Fahrt Ihr ATV oder Quad ?

Wußtest Du, dass das „Ur-Quad“ eine Deutsche Erfindung ist?

Als sogenannter „Kraftkarren“ wurde das „Ur-Quad“ 1962 für die Bundeswehr entworfen. Die Vorläufer moderner Quads sind aber eigentlich Dreiräder. Später wurde den Dreirädern ein viertes Rad spendiert, so dass das Quad heute stabiler und sicherer ist.

Ursprünglich wurden die vierrädrigen Vehikel hauptsächlich in der Landwirtschaft und als robustes Transportmittel genutzt. Quad fahren hat sich in letzter Zeit zur trendigen Fortbewegung entwickelt. Inzwischen gibt es richtig hochgezüchtete Quads, die weniger für normale Quad Touren, sondern eher als echtes Sportgerät bei offiziellen Quad-Meisterschaften zum Einsatz kommen. Mit dem vielseitigen Quad kann man sowohl onroad als auch offroad seinen Spaß haben. Wir können diesen Spaßfaktor nur bestätigen.

 

Quad Aachen

Quad / ATV (All Terrain Vehicle)

Quads haben im Gegensatz zu einem ATV (All Terrain Vehicle) eine starre an einer Schwinge geführte Hinterachse. Diese Art der Konstruktion sorgt zum einen für eine gewisse Kurvenstabilität, verhindert jedoch andererseits den Einsatz eines Differenzialgetriebes, da das kurveninnere Hinterrad Haftreibung mit der Fahrbahn verliert. Schlupf auf einem Hinterrad ist bei dieser Konstruktion aber notwendig, er ermöglicht erst die Kurvenfahrt der kleinen Vierradfahrzeuge. Die Vorderräder werden sowohl beim Quad als auch beim ATV (All Terrain Vehicle) an Doppelquerlenkern geführt, im Fachjargon A-Arms genannt. Bei den allradgetrieben ATV wird wie bei unseren POLARIS ATV´s zusätzlich ein sperrbares Differenzialgetriebe eingebaut. Beim ATV setzt sich inzwischen eine Einzelradaufhängung mit Doppelquerlenkern an der Hinterachse durch.

Bei ATV´s mit groß dimensionierten Ballonreifen mit geringem Reifenfülldruck ist der Druck des Reifens auf den Untergrund geringer als beim typischen Quad. Die Einzelradaufhängung ermöglicht eine stärkere Verschränkung der einzelnen Achsen, was beim Arbeitseinsatz im schweren Gelände oder auf einer Offroad-Strecke deutliche Vorteile gegenüber einer Starrachse bringt. Mit dicken, profilierten Stollenreifen kommt man mit seinem ATV durch jedes Gelände.

Quad-fahren ist ein außergewöhnliches Fahrgefühl, dass jeder einmal ausprobieren sollte. Eine Besonderheit beim Quad fahren ist das Daumengas, denn ein Drehgriff wie beim Motorrad wäre bei den höheren Lenkkräften eher unpraktisch. Ein Einzylinder-Viertaktmotor mit 50 bis 1000 Kubikzentimetern reicht bei den leichten Fahrzeugen für beachtliche Beschleunigungswerte und Geschwindigkeiten. Zum Quad-fahren ist ein normaler PKW-Führerschein notwendig und ein Helm ist inzwischen Pflicht. Wer ein ATV erwerben möchte, sollte sich von unseren Fachmitarbeitern beraten lassen und die verschiedenen ATVs oder Quad probe fahren. Mit Hilfe einer professionellen Einweisung in Sicherheit, Technik und Fahrverhalten steht einer ersten Probefahrt nichts mehr im Wege.